Satzung

Satzung
§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen Oldtimerclub „Die Legende“ Er wurde in das Vereinsregister unter dem Namen Oldtimerclub „Die Legende“ e.V. 15517 Fürstenwalde Feldweg 1 eingetragen.

§2 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes Steuerbegünstigte Zwecke im Sinne der Abgabeordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Aufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§4 Zweck des Vereins
  1. Die Pflege und Aufarbeitung historischen Gedankengutes aus Landwirtschaft und Technik.
  2. Technik aufarbeiten und sammeln.
  3. Sammeln von historischen bzw. erhaltenswürdigen Wirtschaftsgütern.
  4. Ausstellungen und sonstige Veranstaltungen, die dem Zwecke dienen, der Bevölkerung historisches Gedankengut und historische Technik zugänglich zu machen.
  5. Besuch von Ausstellungen, Messen, Museen und sonstiges
  6. Heranführen von interessierten Jugendlichen an die Historie von Landwirtschaft, Technik und deren Erhalt
  7. Langfristig wird eine Dauerausstellung angestrebt
  8. Der Verein betätigt sich nicht auf politischem und konfessionellem Gebiet
§5 Mitgliedschaft

Mitglieder können natürliche und juristische Personen(auch Firmen; Organisationen und Vereine) werden. Die Beitrittserklärung erfolgt schriftlich. Über die Aufnahme oder Ablehnung von Antragstellern entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Alle volljährigen Mitglieder haben gleiches Stimmrecht und können zu allen Ämtern gewählt werden. Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung die Vornahme eines Rechtsgeschäftes mit ihm oder die Einleitung eines Rechtsstreites zwischen ihm und dem Verein betrifft.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch austritt oder durch Ausschluss. Der Austritt ist zum Jahresende möglich. Er muss jedoch schriftlich gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung der Kündigungsfrist von einem Monat erklärt werden.

Mitglieder, die vorsätzlich oder beharrlich den Zwecken des Vereins zuwiderhandeln, können auf Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden.

Mit dem Austritt oder dem Ausschluss erlöschen alle Ansprüche des ausscheidenden Mitgliedes gegenüber dem Verein. Bereits entstandene Ansprüche des Vereins gegen das ausscheidende Mitglied bleiben bestehen.

Für die Wahrung der Interessen der Jugendlichen wird ein Jugendwart bestellt.

§6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind aufgefordert, durch Anregungen und Vorschläge die Vereinsarbeit zu fördern und mit Sitz und Stimme an Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Sie sind verpflichtet, den Verein bei der Erfüllung seiner satzungsmäßigen Aufgaben zu unterstützen. Der Verein hat ordentliche Mitglieder, Ehrenmitglieder sowie ruhende Mitglieder. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch austritt oder durch Ausschluss. Die Mitglieder haben Beiträge zu leisten. Die Beitragshöhe wird durch die Mitgliederversammlung jährlich mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen. Gegen Beschlüsse des Vorstandes kann ein Mitglied binnen 14 Tagen nach Bekannt werden schriftlich Einspruch einlegen. Bei erneuter gleichlautender Entscheidung durch den Vorstand befindet darüber die nächste Mitgliederversammlung. Der Einspruch hat aufschiebende Wirkung. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung erworben und beginnt mit dem 1. des Monats, in dem der Beitritt erklärt wird. Im Gründungsjahr wird der volle Beitrag gezahlt. Technik und andere Dinge, die ein Mitglied zu Erfüllung des Vereinszwecks mit einbringt verbleiben in seinem Eigentum.

§7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand
§8 Mitgliederversammlung

Mindestens einmal im Jahr. Möglichst im ersten Quartal, soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter der Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekanntgegebene Adresse gerichtet ist.

§9 Vorstand
  • Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der Vorsitzende oder der Stellvertreter, vertreten.
  • Der Vorstand besteht aus:
  1. dem Vorsitzenden
  2. dem Stellvertreter
  3. bis zu fünf Vorstandsmitglieder
  4. einem Nachfolgekandidaten

Der Nachfolgekandidat hat bei Einsatz Stimmrecht. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung alle 2 Jahre gewählt. Der bisherige Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand nach dieser Satzung gewählt ist. Scheiden Vorstandsmitglieder vorzeitig aus und ist die Zahl der Vorstandsmitglieder kleiner als es die Satzung zulässt, kann der Vorstand Ersatzpersonen kooptieren. Diese haben jedoch kein Stimmrecht. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

  • Der Vorstand hat folgende Aufgaben
    1. Leitung des Vereins zur Erfüllung der Vereinsaufgaben
    2. Vorbereitung und Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    3. Verwaltung des Vereinsvermögens, Rechnungslegung
    4. Beschlussfassung über Aufnahmen und Ausschlüsse von Mitgliedern
§10 Rechnungsprüfung
  1. Die Mitgliederversammlung wählt alle 2 Jahre aus Ihrer Mitte zwei Rechnungsprüfer. Der Einsatz des Nachfolgekandidaten erfolgt auf Beschluss des Vorstandes bei Ausfall eines Rechnungsprüfers.
  2. Die Aufgabe der Rechnungsprüfer besteht in der Prüfung des sachgerechten Finanzgebarens des Vorstandes einschließlich der Geschäftsführung. Sie berichten darüber in der Jahresmitgliederversammlung.
§11 Beiträge
  1. Die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beiträge sind am 1.Februar eines jeden Jahres zur Zahlung fällig.
  2. Juristische Personen leisten Jahresbeiträge, deren Höhe sie mit dem Vorstand vereinbaren.
  3. Beiträge sind stets für ein volles Jahr zu entrichten. Bei Beitritt im Laufe des Jahres wird der Mitgliedsbeitrag anteilig auf die Monate umgerechnet.
  4. Im Gründungsjahr ist der volle Jahresbeitrag zu entrichten.
§12 Satzungsänderung / Auflösen des Vereins
  1. Änderungen dieser Satzung bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der Mitgliederversammlung anwesender Mitglieder.
  2. Die Auflösung des Vereins kann nur in der Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
  3. Im Falle der Beschlussunfähigkeit ist innerhalb von 4 Wochen eine neue Mitgliederversammlung mit der darin genannten selben Tagesordnung einzuberufen.
  4. Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall Steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, die es für die Förderung des traditionellen Brauchtums im Sinne der Satzung einsetzt.